Kompetenz bei akuten und chronischen Leukämien

Das Kompetenznetz Akute und chronische Leukämien wurde 1999 mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gegründet. Ziel ist der Aufbau eines weltweit führenden kooperativen Leukämie-Netzwerks für die Verbesserung der bevölkerungsbezogenen Versorgung und der gesundheitsbezogenen Forschung bei akuten und chronischen Leukämien. mehr »

Fachkreise

Image

Studien

Image

Patienten

Image

Das Angebot des Kompetenznetzes richtet sich nicht nur an Ärzte und Wissenschaftler, sondern auch an die allgemeine Öffentlichkeit, an Patienten und deren Angehörige sowie an Studien- und Pflegepersonal.

Aktuelles

Anlässlich des Welt-CML-Tags am 22.9.2020 beginnt nächste Woche eine Reihe von kostenlosen Online-Seminaren für CML-Patienten, die die Deutsche CML-Allianz zusammen mit den Patientenvertretern von LeukaNET e.V. veranstaltet. weiter »
Der Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen hat in einer Stellungnahme neue Hinweise zu klin­is­cher Forschung in Zeiten der Covid-​19 Pandemie herausgebracht. weiter »
Seit Juli 2020 steht eine aktualisierte Version dieser Leitlinie zur Verfügung. weiter »
Neue Substanzen in der Leukämietherapie haben unterschiedliche Effekte auf Metabolisierungswege. Damit besteht das Risiko von Medikamenteninteraktionen. In Studien mit neuen Substanzen muss daher häufig das Risiko von Interaktionen mit bestimmten Metabolisierungswegen z.B. Cytochrom P450 beachtet werden. Das gleiche gilt auch für einige bereits zugelassene Substanzen z.B. Imatinib oder Sorafenib. Auch Substanzen, die zu einer Verlängerung des QT-Intervals führen können und das Risiko von Torsade-de-points Tachykardien erhöhen, müssen in der Kombination besonders beachtet werden. Auch hier sind nicht zugelassene und zugelassene Substanzen z.B. Nilotinib betroffen. weiter »
Der diesjährige EHA-Kongress fand virtuell statt. Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten und interessantesten Präsentationen der deutschen Studiengruppen. weiter »
Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie stellt hier aktuelle Meldungen zu COVID-19 bei Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen zusammen weiter »
Neue Empfehlungen zur Behandlung hämatologischer Erkrankungen in Zeiten der COVID-19-Pandemie weiter »
Stetig aktualisierte FAQs zur Behandlung von Leukämien und Krebserkrankungen im Zusammenhang mit COVID-19 weiter »
Die aktuelle Pandemie stellt für uns alle eine besondere Herausforderung dar. Der Erreger, das Coronavirus SARS-CoV-2, befällt die Atemwege. Es ist davon auszugehen, dass Krebspatienten und damit auch Patienten mit Leukämien eine Hochrisikogruppe darstellen. Allerdings sind bislang kaum Daten zu Häufigkeit und Verlauf von COVID-19-Erkrankungen bei Leukämiepatienten vorhanden. Wir haben an dieser Stelle einige Informationen und Empfehlungen aus seriöser Quelle für Sie zusammengestellt.

Was sollten Sie beachten? Wie sieht es in der aktuellen Situation mit Ihrer Krebstherapie aus? Wo können Sie sich auf dem Laufenden halten? weiter »
Informationssammlung zum Umgang und der Behandlung mit Leukämiepatienten während der COVID-19-Pandemie weiter »
In unseren Publikationen versenden wir Informationen zu aktuellen Themen, Hinweise auf Veröffentlichungen, Termine oder Berichte aus unserem Netzwerk von Studiengruppen. Die Informationen richten sich an Patienten und Angehörige sowie auch Fachpersonal. Sollten Sie Interesse haben, können Sie sich hier für den kostenlosen Erhalt von Rundbrief und E-Newsletter anmelden. weiter »
Die regulatorischen und administrativen Anforderungen an die Durchführung klinischer Studien wachsen stetig. Eine kürzlich in HemaSphere, dem Open Access Journal der European Hematology Association, veröffentlichte Publikation beschäftigt sich mit den Problemen, die sich daraus für Forscher und Patienten ergeben. weiter »

Erstellt von: Hehn (Informationszentrum) am 15.07.2014, letzte Änderung: 01.10.2020