Diagnoseverfahren

Besteht der Verdacht auf Leukämie, werden Untersuchungen durchgeführt, die notwendig sind, um die Diagnose zu sichern. Im Folgenden werden eine Reihe der gängigsten Untersuchungsverfahren vorgestellt.


ÜBERSICHT

  1. Blutuntersuchung
    Bei Verdacht auf eine Leukämie oder eine verwandte Erkrankung wird zunächst das Blut des Patienten untersucht. Hierdurch kann ein Arzt Informationen über die Menge und Zusammensetzung der Blutzellen gewinnen.
  2. Knochenmarkpunktion
    Die Knochenmarkpunktion ist unabhängig von der Untersuchung des Blutbildes und wird heute routinemäßig bei der Erstdiagnostik aller Leukämiepatienten durchgeführt, auch dann, wenn die Diagnose bereits durch einen Blutausstrich gesichert wurde. Denn das entnommene Material liefert zusätzliche Informationen, die besonders für die Therapieplanung wertvoll sind.
  3. Lumbalpunktion
    Leukämiezellen können sich im ganzen Körper ausbreiten und neben dem Knochenmark und Blut auch andere Organe befallen und schädigen. Um auszuschließen, dass sich die Leukämiezellen auch in das zentrale Nervensystem ausgebreitet haben, wird eine Lumbalpunktion durchgeführt.
  4. Bildgebende Verfahren
    Zur Diagnostik von Leukämien kommen manchmal sogenannte bildgebende Verfahren zum Einsatz. Unter diesem Begriff werden verschiedene Untersuchungsmethoden zusammengefasst, bei denen unter Zuhilfenahme von Maschinen Bilder von Organen oder Geweben erzeugt werden. Hierdurch können leukämiebedingte Veränderungen sichtbar gemacht werden.
  5. Labordiagnostik
    Mit Hilfe labordiagnostischer Methoden lassen sich Art und Unterform von Leukämien bestimmen. Hierzu wird in der Regel das Knochenmark eines Patienten untersucht. Da sich die Unterformen der verschiedenen Erkrankungen deutlich in ihrem Krankheitsverlauf, der Prognose und dem Ansprechen auf einzelne Therapien unterscheiden, ist die eingehende Analyse der Zellen des Knochenmarks entscheidend, um einen geeigneten Plan für die Behandlung zu entwickeln.

Erstellt von: Hehn (Informationszentrum) am 25.07.2014, letzte Änderung: 24.07.2015