Responsekriterien ALL

Responsonsekriterien für die akute lymphatische Leukämie und lymphoblastische Lymphome / Burkitt-Leukämie/Lymphom entsprechend der Konsensusempfehlung der European Working Group for Adult ALL (EWALL)

Standard-Responsekriterien [1-3]

Vollständiges Ansprechen (CR)1

< 5 % Blasten im KM
kein extramedullärer Befall
absolute Neutrophilenzahl > 1 x 109/L
Thrombozyten > 100 x 109/L
Erythrozyten-Transfusionsunabhängigkeit

unvollständige hämatologische Remission (CRi)2

Wie CR aber ohne Regeneration der
Neutropenie (< 1 x 109/L)
oder
Thrombozytopenie (< 100 x 109/L)

morphologic leukemia-free state3

< 5 % Blasten im KM
kein extramedullärer Befall
hämatologische Remission nicht notwendig

partielle Remission (PR)4

hämatologische Kriterien wie CR
5-25 % Blasten im KM
Reduktion der Blasten im KM um mind. 50 % im Vergleich zum Ausgangswert

Molekulare CR

MRD negativ für mind. einen Marker
Sensitivität ≤ 10-4

1Alle Kriterien müssen erfüllt sein; für die Beurteilung des Knochenmarks sollten 200 kernhaltige Zellen aus einem Aspirat mit Knochensplittern herangezogen werden; wenn nicht eindeutig, sollte die Untersuchung nach 5 bis 7 Tagen wiederholt werden; in Fällen von Punction sicca oder bei Aspiraten ohne Knochensplitter sollte eine Knochenmarkbiopsie durchgeführt werden; das Kriterium CR trifft ab dem Moment zu, wo alle oben genannten Kriterien erfüllt sind.
2Das Kriterium CRi spielt eine wichtige Rolle im Rahmen von Behandlungsprotokollen mit intensivierter Induktion oder Zweifach-Induktion, bei denen nicht auf eine hämatologische Regeneration gewartet, sondern intensiv weiterbehandelt wird. Bei diesen Strategien kann es passieren, dass die CR im Verlauf der Behandlung überhaupt nicht erreicht wird. In solchen Fällen sollte die Gesamtremissionsrate sowohl CR- als auch CRi-Patienten umfassen. Möglicherweise erreichen einige Patienten selbst nach langer Beobachtungsdauer keine vollständige hämatologische Regeneration.
3Diese Kategorie könnte in Phase I Studie als frühes Zeichen eines Ansprechens genutzt werden
4nur zum Gebrauch in Phase I und II Studien

Definition - molekulare Bewertung des Ansprechens

 

MRD Term

Vorgeschlagene Definition

Beurteilung der Remission

Vollständiges MRD Ansprechen

Technische Mindestanforderungen erfüllt und MRD Negativität

 

MRD Persistenz

Technische Mindestanforderungen erfüllt und quantifizierbare MRD Positivität für mind. zwei Untersuchungszeitpunkte1

Post-Remissions-Monitoring

Wiederauftreten einer MRD2

Technische Mindestanforderungen erfüllt und quantifizierbare MRD Positivität nach vorhergehender MRD Negativität

MRD = Minimale Resterkrankung

Allgemeine Anmerkungen: Für eine niedrige, nicht quantifizierbare MRD Positivität gibt es in dieser Definition keinen MRD Term. Das Ergebnis liegt in einer Grauzone, das in Abhängigkeit von den gegebenen Protokollvorgaben bewertet werden sollte. Hierbei sind die Behandlungsstrategie und der betreffende Zeitpunkt, z.B. als Warnung im Post-Remissions-Monitoring, zu berücksichtigen.

1Untersuchungszeitpunkte sollten im zugehörigen Protokoll festgelegt sein. Zwischen den beiden Zeitpunkten sollte mind. ein relevantes Behandlungsereignis erfolgen.
2In einigen ALL Protokollen, in denen ein zwingender Zusammenhang zwischen dem Wiederauftreten einer MRD und einem hämatologischen Rezidiv gezeigt werden konnte, können sich die Begriffe "Wiederauftreten einer MRD" und "MRD Rezidiv" entsprechen.

ZNS Beteiligung

  • Mehr als 5 Zellen/µL und eindeutiger morphologischer Nachweis von leukämischen Blasten
    oder
  • Nachweis leukämischer Läsionen im ZNS oder in der Neuralachse durch CT oder MRI
    oder
  • Eindeutige, nicht anders zu erklärende Symptome wie Lähmung der Hirnnerven
  • MRD-Nachweis niedriger Blastenzahlen im CSF mittels FACS oder PCR erfüllt nicht die Definition für ein ZNS-Rezidiv oder eine ZNS-Beteiligung. In diesen Fälle sollte eine weitere Lumbalpunktion durchgeführt werden.

CSF = Zerebrospinalflüssigkeit; CT = Computertomographie; FACS = Durchflusszytometrie; MRI = Magnetresonanz-Imaging; PCR = Polymerase-Kettenreaktion; ZNS = Zentrales Nervensystem

Responsekriterien für lymphoblastische Lymphome / Burkitt-Leukämie/Lymphom [1]

 

Bewertung des Ansprechens ohne PET1 [4,5]

Bewertung des Ansprechens mit PET2 [5,6]3

CR

Abwesenheit von Krankheitszeichen
Lymphknoten ≤ 1,5 cm

CR, CRu, PR oder SD entsprechend IWG Kriterien und
PET vollständig negativ
Knochenmarkbiopsie negativ

CRu

Lymphknoten > 1,5 cm
SPD Rückgang > 75 %
KM nicht bestimmbar

 

PR

SPD Rückgang > 50 %

CR, CRu oder PR entsprechend IWG Kriterien und
PET positiv an einer bereits zuvor betroffenen Stelle

SD

SPD Rückgang < 50 %, aber kein Fortschreiten der Erkrankung

SD entsprechend IWG Kriterien und
PET positiv an einer bereits zuvor betroffenen Stelle

PD/Rezidiv

erneuter Anstieg der SPD um > 50 % (gemessen am kleinsten SPD eines beliebigen Lymphknotens) oder
neue Läsionen

PD entsprechend IWG Kriterien und
PET Nachweis einer neuen oder Vergrößerung einer bestehenden Läsion ≥ 1,5 cm

CR = vollständiges Ansprechen; CRu = unbestätigtes vollständiges Ansprechen; IWG = Internationale Arbeitsgruppe; KM = Knochenmark; PET = Positronen-Emissions-Tomografie; PD = Progress; PR = partielle Remission; SD = stable disease; SPD = sum of the products of the greatest diameters

1Die Kriterien orientieren sich an den Empfehlungen des "International Workshop to Standardize Response Criteria in Non-Hodgkin's Lymphoma" [4]
2PET ist positiv, wenn Anreicherung > Mediastinum (für Läsionen > 2 cm), Anreicherung > lokaler Hintergrund (für Läsionen < 2 cm)
3Bei sehr aggressiven Lymphomen ist die PET-basierte Bewertung des Ansprechens noch Gegenstand klinischer Untersuchungen und - obwohl erstrebenswert - nicht Teil des Standardvorgehens in allen europäischen Ländern.

Referenzen und Quellen

  1. Gökbuget N (Hrsg.). Recommendations of the European Working Group for Adult ALL. 1. Auflage. Bremen: UNI-MED, 2011.
  2. Cheson BD, Bennett JM, Kopecky KJ, Buchner T, Willman CL, Estey EH, Schiffer CA, Doehner H, Tallman MS, Lister TA, Lo-Coco F, Willemze R, Biondi A, Hiddemann W, Larson RA, Lowenberg B, Sanz MA, Head DR, Ohno R, Bloomfield CD, International Working Group for Diagnosis SoRCTO, Reporting Standards for Therapeutic Trials in Acute Myeloid L. Revised recommendations of the International Working Group for Diagnosis, Standardization of Response Criteria, Treatment Outcomes, and Reporting Standards for Therapeutic Trials in Acute Myeloid Leukemia. J Clin Oncol. 2003;21(24):4642-9. PMID: 14673054. doi: 10.1200/JCO.2003.04.036.
  3. Dohner H, Estey EH, Amadori S, Appelbaum FR, Buchner T, Burnett AK, Dombret H, Fenaux P, Grimwade D, Larson RA, Lo-Coco F, Naoe T, Niederwieser D, Ossenkoppele GJ, Sanz MA, Sierra J, Tallman MS, Lowenberg B, Bloomfield CD, European L. Diagnosis and management of acute myeloid leukemia in adults: recommendations from an international expert panel, on behalf of the European LeukemiaNet. Blood. 2010;115(3):453-74. PMID: 19880497. doi: 10.1182/blood-2009-07-235358.
  4. Cheson BD, Horning SJ, Coiffier B, Shipp MA, Fisher RI, Connors JM, Lister TA, Vose J, Grillo-Lopez A, Hagenbeek A, Cabanillas F, Klippensten D, Hiddemann W, Castellino R, Harris NL, Armitage JO, Carter W, Hoppe R, Canellos GP. Report of an international workshop to standardize response criteria for non-Hodgkin's lymphomas. NCI Sponsored International Working Group. J Clin Oncol. 1999;17(4):1244. PMID: 10561185.
  5. Delbeke D, Stroobants S, de Kerviler E, Gisselbrecht C, Meignan M, Conti PS. Expert opinions on positron emission tomography and computed tomography imaging in lymphoma. The oncologist. 2009;14 Suppl 2(30-40. PMID: 19819922. doi: 10.1634/theoncologist.2009-S2-30.
  6. Cheson BD, Pfistner B, Juweid ME, Gascoyne RD, Specht L, Horning SJ, Coiffier B, Fisher RI, Hagenbeek A, Zucca E, Rosen ST, Stroobants S, Lister TA, Hoppe RT, Dreyling M, Tobinai K, Vose JM, Connors JM, Federico M, Diehl V, International Harmonization Project on L. Revised response criteria for malignant lymphoma. J Clin Oncol. 2007;25(5):579-86. PMID: 17242396. doi: 10.1200/JCO.2006.09.2403.

Erstellt von: Hehn (Informationszentrum) am 11.02.2015, letzte Änderung: 22.07.2015