Torsades de Points – QT-Verlängerung

Die Torsades de Points (TdP) oder auch Torsade-Tachykardie ist eine Sonderform der ventrikulären Tachykardie. Sie kann in Folge einer Verlängerung des QT-Intervalls im EKG auftreten und kann zu potenziell lebensbedrohlichen ventrikulären Herzrhythmusstörungen führen.

Autoren: Nicola Gökbuget, Hanna Ebert; Universitätsklinikum Frankfurt.

Mit dem Effekt einer QT-Verlängerung ist eine steigende Anzahl von Medikamenten, vor allem auch nicht-kardialer Indikation, in Zusammenhang gebracht worden. Die QT-Verlängerung stellt eine unerwünschte Wirkung dieser Arzneistoffe dar. Grundlage der repolarisations-verlängernden Wirkung von Medikamenten ist die Hemmung transmembranöser Kaliumströme. Frauen sind dabei häufiger betroffen als Männer. In klinischen Studien aber auch im Rahmen der Standardbehandlung sollte der potentiell QT-verlängernde Effekt verschiedener Medikamente berücksichtigt werden. Dies gilt im Besonderen für Medikamentenkombinationen. In diesem Zusammenhang kann auf verschiedene Ressourcen im Internet zurückgegriffen werden, die Medikamente im Hinblick auf ihr Risikopotential eingruppieren.

Verschiedene Gruppen stufen das Risiko einer TdP-Entwicklung ein.

Bekanntes Risiko - Known Risk
Arzneimittel dieser Kategorie können mit einem Risiko einer TdP beschrieben sein, lösen jedoch nicht zwangsläufig eine TdT aus. Das Risiko einer TdT-Entwicklung ist für jedes Arzneimittel unterschiedlich und die Stärke des Effektes von der Person abhängig.

Mögliches Risiko - Possible risk
Arzneimittel können das QT-Intervall im EKG verlängern. Die Verordnung von zwei oder mehreren Arzneimitteln dieser Risikogruppe kann zur QT-Verlängerung und TdP führen.

Bedingtes Risiko - Conditional risk
In diese Risikogruppe werden Arzneimittel eingestuft, die unter bestimmten Bedingungen eine QT-Verlängerung auslösen können, wie z.B. durch Überdosierung oder Verordnung von Arzneimitteln mit Wechselwirkungen.

Erblich bedingtes Long-QT - Congenital Long QT
Diese Kategorie beinhaltet Arzneimittel, die von Patienten mit einem diagnostizierten Long-QT Syndrom oder einem Verdachtsfall dessen vermieden werden sollten. Bei nicht-gelisteten Arzneimitteln kann ein Risiko trotzdem nicht ausgeschlossen werden. Patienten, denen ein Long-QT-Syndrom bekannt ist, sollten sich mit Ihrem Arzt beraten, der Ihre Krankheitsgeschichte und derzeitigen Behandlung kennt. Die Liste beinhaltet alle Arzneistoffe, die eine TdP verursachen, eine QT-Verlängerung und solche mit bedingtem Risiko einer TdP. Zusätzlich werden Arzneimittel aufgeführt, die eine Adrenalin-ähnliche Wirkung hervorrufen.

Eine Liste der Arzneimittel zu Torsades de Points/QT-Verlängerung steht im Internet zur Verfügung. Updates dieser Liste werden kontinuierlich alle 30-60 Tage auf Basis neuer wissenschaftlicher Literatur und Bekanntmachungen der Food and Drug administration (FDA) bereitgestellt.

Links

Ausführliche Liste der Substanzen, die das QT-Interval verlängern und/oder eine Torsade-de-pointes-Tachykardie hervorrufen können (Datum des letzten Seitenbesuchs: 20.04.15)

Erstellt von: Hehn (Informationszentrum) am 21.07.2014, letzte Änderung: 10.02.2016