Geriatrisches Assessment

Die Therapiefähigkeit älterer Leukämiepatienten kann aufgrund vielfältiger Faktoren eingeschränkt sein. Mit Hilfe des geriatrischen Assessments ist es möglich, den medizinischen, psychosozialen und funktionellen Allgemeinzustand eines Patienten zu beurteilen. Basierend auf dieser Einschätzung kann die heterogene Population älterer Patienten in verschiedene Gruppen eingeteilt und eine therapeutische Entscheidung getroffen werden, die auf die individuelle Belastungsfähgkeit zugeschnitten ist.

Autoren: Barbara Deschler, Gabriele Ihorst, Michael Lübbert - Universitätsklinikum Freiburg. (Stand 2007)

Das Risiko, eine bösartige Krankheit zu erleiden ist in den Industrienationen ab dem 65. Lebensjahr um das etwa 10-fache gegenüber Jüngeren erhöht [1]. Zunehmend wird eine spezielle Berücksichtigung alters-spezifischer Faktoren in der Behandlung dieser Patienten gefordert. M. Extermann beschreibt eine Herangehensweise zu diesem Problem, wobei dem Altern im Kontext einer schweren Erkrankung als hoch-individualisierter Prozeß besonders Achtung geschenkt werden soll [2].

Definition

Das sog. Comprehensive Geriatric Assessment (CGA) ist eine "multidisziplinäre Evaluation, bei der multiple Probleme und Einschränkungen des älteren Menschen aufgedeckt, beschrieben und erklärt und möglichst Stärken beschrieben werden sollen. Damit können fokussiert benötigte Hilfestellungen veranlasst werden [3]. Die Internationale Gesellschaft für Geriatrische Onkologie (SIOG) definiert in ihren Richtlinien das geriatrische Assessment als "einen dynamischen Prozess, der die Reserven und Bedürfnisse eines Patienten identifiziert und hilft, einen individualisierten (Therapie-) Empfehlungsplan und Nachsorge zu erstellen. Der mögliche Einfluss einer geriatrischen Intervention ist bislang bei Krebspatienten nicht gezeigt worden. Ein geriatrisches Assessment sollte bei allen älteren Patienten mit bösartigen Erkrankungen durchgeführt werden, um unentdeckte Probleme aufzuzeigen, den funktionellen Status zu verbessern und evtl. das Überleben zu verbessern. Die Task Force der SIOG kann zum jetzigen Zeitpunkt keine spezifischen Tests und / oder deren Zusammensetzung empfehlen [4-5].

Hier wird nun die Batterie von Instrumenten dargestellt, die in der Abteilung für Hämatologie und Onkologie, Medizinische Klinik des Universitätsklinikums Freiburg Anwendung findet. Die Entwicklung eines möglichen "Frailty Scores" wird derzeit in wissenschaftlichen Untersuchungen geprüft. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit und unter dem ausdrücklichen Hinweis, dass es sich um eine rationale Auswahl an etablierten und validierten geriatrischen Instrumenten handelt, sollen hier die Instrumente, Anweisungen für die Durchführung und wichtige Literaturhinweise zur Evaluation älterer Patienten mit Leukämien und Myelodysplastischen Syndromen beschrieben werden. Die Mehrzahl der Instrumente sind durch nicht-ärztliches Personal erfassbar.

Instrumente des Geriatrischen Assessment

  1. Lebensqualität-Fragebogen EORTC-QOL C30
  2. Barthel: Activities of Daily Living (ADL)
  3. Instrumental Activities of Daily Living (IADL)
  4. Mini-Mental-Status-Examination (MMSE)
  5. Geriatrische Depressionsskala (GDS)
  6. Timed up-and-go Test
  7. Komorbiditäten (Charlson-Index, Hematopoietic Cell Transplantation-specific Comorbidity Index (HCT-CI), auch Sorror-Score)
  8. Performance Status (Karnofsky-Index, ECOG)

1. Quality of Life Fragebogen: QLQ-C30

Mittels des EORTC-QOL-C30 Fragebogens werden Selbsteinschätzungen des Patienten hinsichtlich funktioneller Einschränkungen, Krankheitssymptome und globaler Empfindung der Lebensqualität erfragt. In onkologischen Studien hat sich im europäischen Raum der Fragebogen der EORTC Quality of Life Study Group durchgesetzt. Die Entwicklung dieses Fragebogens folgte einem theoretischen Konzept, welches Lebensqualität als multimodales Konstrukt begreift und nicht als einförmige Dimension menschlichen Erlebens. Es wird angenommen, dass unter den Umständen einer lebensbedrohlichen Erkrankung einige Bereiche der wahrgenommenen Lebensqualität von größerer Bedeutung für den einzelnen Patienten sind als andere, und dass solche zentral wichtigen Bereiche der Lebensqualität identifiziert werden können und für die Beurteilung der Lebensqualität in erster Linie herangezogen werden sollten. Es werden 8 Bereiche der Lebensqualität erfasst (5 Funktionsskalen und 3 Symptomskalen sowie eine Skala zum allgemeinen Gesundheitsstatus und 4 Einzelitems zur Erfassung spezifischer Problembereiche). Die Fragebogenwerte werden auf eine Skala von 0-100 transformiert. Es wird das Befinden in der vorhergehenden Woche erfragt.
Es gibt vielfältige Beweise zur Konstruktvalidität und es stehen Referenzdaten von verschiedenen klinischen Gruppen sowie Normwerte aus der Normalbevölkerung zur Verfügung. Vor kostenfreier Anwendung gilt es eine Nutzererklärung auszufüllen [6-9].

Anleitung

Fordern Sie den Patienten auf, den Fragebogen auszufüllen. Dauer: ca. 10 Minuten, je nach möglichen Einschränkungen. Keine ärztliche Anwesenheit erforderlich, delegierbar.

Auswertung

Einfache Auswertung anhand der Richtlinien des Scoring Manuals der EORTC
CAVE: auf Copyright achten und User Agreement (kostenlos) unterzeichnen!

2. Barthel Index - Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL)

Der Barthel Index der Aktivitäten des täglichen Lebens (nach dem Hamburger Manual) ist ein Instrument mit hoher Reliabilität zur schnellen Einstufung der Mobilität und Fähigkeiten, alltägliche Aufgaben der Selbstversorgung zu bewältigen. Das Ausmaß von Einschränkungen wird aufgezeigt, ebenso ab wann ein Patient Hilfe benötigt. Da die notwendigen Informationen sowohl vom Patienten selbst, als auch von den Angehörigen beantwortet werden kann, ist er einfach anzuwenden [10-13].

Anleitung

Wählen Sie die auf der Punkteskala die Aussage, die dem aktuellen Niveau der Fähigkeiten des Patienten in den 10 Fragen am nächsten kommt. Zeigen Sie die tatsächlichen, nicht potentiell möglichen Funktionen binnen der letzten Tage an. Hilfsmittel, die für eigenständige Leistungen notwendig sind, werden nicht berücksichtigt. Dauer ca. 5-10 Minuten, je nach möglichen Einschränkungen. Keine ärztliche Anwesenheit erforderlich, delegierbar.

Ein Formular zur Erfassung des Indexes kann über Onkopedia heruntergeladen werden.

Auswertung

Addieren Sie die Punkte jeder Frage. In der deutschen Standardform (Barthel-Test) reicht die mögliche Punktezahl von 0-100. Niedrige Werte sprechen für einen höheren Grad an Abhängigkeit. Veränderungen im Laufe der Zeit können darstellbar werden.
CAVE: In den USA wird häufig der ADL Test nach Katz durchgeführt.

3. Index der Instrumentellen Aktivitäten des täglichen Lebens (IADL)

Der Index der Instrumentellen Aktivitäten des täglichen Lebens (IADL) misst acht komplexe Aktivitäten im Zusammenhang mit unabhängigenfunktionellen Tätigkeiten. Je mehr diese Fähigkeiten eingeschränkt sind, desto mehr Hilfestellungen werden in einer Behandlungssituation notwendig sein. Auch hier können die Informationen vom Patienten wie auch von Betreuenden erbracht werden [14-16].

Anleitung

Markieren Sie den Punktewert, der den jeweiligen funktionellen Fähigkeiten des Patienten am ehesten entspricht. Dauer ca. 5 Minuten,je nach möglichen Einschränkungen. Keine ärztliche Anwesenheit erforderlich, delegierbar.

Ein Formular zur Erfassung des Tests kann über Onkopedia heruntergeladen werden.

Auswertung

Der Patient erhält einen Punkt für jedes Item (A-H), wenn seine Fähigkeit, die erfragte Funktion zu erfüllen, ein minimales Maß überschreitet. Addieren Sie die Punkte der Fragen A-H. Die Gesamtsumme kann von 0-8 reichen. Eine niedrigere Gesamtsumme deutet auf ein größeres Ausmaß an Abhängigkeit hin.
CAVE: bei der Entwicklung eines Scores mittels des Geriatrischen Assessment ist auf eine möglicherweise starke statistische Korrelation des ADL und IADL hinzuweisen, so dass hierfür ggf. nur ein Test in Frage kommt.

4. Mini-Mental-State-Examination (MMSE)

Die Mini-Mental-State-Examination (nach dem Autor auch "Folstein-Test"; 1975 entwickelt) ist der am weitesten verbreitete Fragebogen, der zur Beurteilung und Verlaufsbeobachtung des Vorliegens von demenziellen Erkrankungen eingesetzt wird. Es wird damit keine Diagnosestellung der verschiedenen Demenz-Formen erbracht. Er behandelt u. a. die Aufgabenfelder Orientierung, Merkfähigkeit, Aufmerksamkeit, Erinnerungsfähigkeit und Sprache [17-19].

Anleitung

Die Durchführung erfolgt in einem Interview. Dauer: 5-10 Minuten. Keine ärztliche Anwesenheit erforderlich, delegierbar.

Auswertung

Die Auswertung wird anhand der von 0 bis 30 Punkten reichenden Skala vorgenommen. Ein Score von 0 entspricht der schwerst-möglichen kognitiven Störung. Bei einer Punktzahl unterhalb von 24 bis 26 Punkten liegt ein pathologisches kognitives Defizit vor. Eine Punktzahl bis etwa 20 Punkte weist auf eine leichte bis mittlere Demenz hin, eine schwere Form liegt bei einer Punktzahl von unter zehn vor.
Hinsichtlich des Copy Right zur Nutzung der Originalform wenden Sie sich bitte an www.minimental.com

5. Geriatrische Depressionsskala (GDS) - Kurzform

Die Geriatrische Depressionsskala (GDS) ist ein Fragebogen, der zur Selbsteinstufung speziell älterer Patienten dient. Er kann sowohl bei kognitiv unauffälligen, als auch bei milden bis mäßigen Zeichen der kognitiven Einschränkung Anwendung finden. Die hier aufgezeigte Kurzform besteht aus 15 "Ja-Nein-Fragen" [20-22].

Anleitung

Der Patient wird aufgefordert, die beste Antwort über das Befinden im Verlauf der vorhergegangenen Woche anzugeben. Dauer ca. 5 Minuten. Kann Patient alleine ausfüllen.

Ein Formular zur Erfassung des Scores sowie eine Anleitung können über Onkopedia heruntergeladen werden.

Auswertung

Antworten, die eine Depression indizieren, sind durch entweder Fettdruck oder Kästchen gekennzeichnet. Summieren Sie die Zahl der so markierten Fragen. Ein Skore von 0-5 ist normal, > 5 ein Zeichen für eine Depression, und Indikation für weitere Abklärung.

6. Timed Up-and-Go Test

Der Up-and-Go-Test ist ein Instrument, welches den Gang und die Balance zur Prüfung der Mobilität und Abschätzung des Sturzrisikos älterer Patienten einschätzt [23,24].

Anleitung

Aufstehen von einem Stuhl
Gehen einer Strecke von 3 m
Drehung
erneutes Hinsetzen, Benutzung von Hilfsmitteln ggf. erlaubt.

Ein Formular zur Erfassung des Tests sowie eine Anleitung können über Onkopedia heruntergeladen werden.

Auswertung

Patienten, die weniger als 10 sec. benötigen sind sicher in ihrer alltäglichen Mobilität. Bei Patienten, die für die Ausführung über 20 sec. benötigen besteht eine alltagsrelevante Mobilitätseinschränkung.

Dokumente zum Download

Geriatrisches Assessment bei Patienten >60 Jahre mit MDS/AML (Stand 2007), Freiburger Testbatterie

Links

AK Geriatrische Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. (Datum des letzten Seitenbesuchs: 10.07.15)
Wissensdatenbank auf Onkopedia.de (Datum des letzten Seitenbesuchs: 10.07.15)

Referenzen und Quellen

  1. SEER Cancer Statistics Review (Stand 2006)
  2. Extermann M. Geriatric assessment with focus on instrument selectivity for outcomes. Cancer J. 2005;11(6):474-80. PMID: 16393481.
  3. Solomon D, Sue Brown A, Brummel-Smith K, Burgess L, D'Agostino RB, Goldschmidt JW, Halter JB, Hazzard WR, Jahnigen DW, Phelps C, Raskind M, Schrier RW, Sox HC, Williams SV, Wykle M. Best paper of the 1980s: National Institutes of Health Consensus Development Conference Statement: geriatric assessment methods for clinical decision-making. 1988. J Am Geriatr Soc. 2003;51(10):1490-4. PMID: 14511174. doi: 10.1046/j.1532-5415.2003.51471.x.
  4. Terret C. VIB.3 SIOG CGA Guidelines. Crit Rev Oncol Hematol. 2006;60(supplement 1):S15-S16. PMID: 16084735. doi: 10.1016/S1040-8428(13)70050-7.
  5. Extermann M, Aapro M, Bernabei R, Cohen HJ, Droz JP, Lichtman S, Mor V, Monfardini S, Repetto L, Sørbye L, Topinkova E. Use of comprehensive geriatric assessment in older cancer patients: recommendations from the task force on CGA of the International Society of Geriatric Oncology (SIOG). Crit Rev Oncol Hematol. 2005;55(3):241-52. PMID: 16084735. doi: 10.1016/j.critrevonc.2005.06.003.
  6. Aaronson NK, Ahmedzai S, Bullinger M, et al. for the EORTC Study Group on Quality of Life. The EORTC Core Quality of Life Questionnaire: Interim results of an international field study. In: Effect of Cancer on Quality of Life (D. Osoba, ed.), CRC Press Inc., Boca Raton, 1991;185-203. PMID: .
  7. Cheung YB, Goh C, Thumboo J, Khoo KS, Wee J. Variability and sample size requirements of quality-of-life measures: a randomized study of three major questionnaires. J Clin Oncol. 2005;23(22):4936-44. PMID: 16051946. doi: 10.1200/JCO.2005.07.141.
  8. Nordin K, Steel J, Hoffman K, Glimelius B. Alternative methods of interpreting quality of life data in advanced gastrointestinal cancer patients. Br J Cancer. 2001;85(9):1265-72. PMID: 11720459. doi: 10.1054/bjoc.2001.2046.
  9. Terret C, Pérol D, Albrand G, Droz JP. Quality of life (QOL): Use SF-36 or EORTC QLQ-C30 questionnaires in elderly cancer patients? J Clin Oncol (Meeting Abstracts). 2005;23(16S):8091. PMID: .
  10. Collin C, Wade DT, Davies S, Horne V. The Barthel ADL Index: a reliability study. Int Disabil Stud. 1988;10(2):61-3. PMID: 3403500.
  11. Lübke N, Grassl A, Kundy M et al. Journal Z Gerontol Geriatr. 2001;34 Suppl 1:63-9. PMID: 11428072.
  12. Mahoney FI, Barthel DW. Functional evaluation: the Barthel Index. Md State Med J. 1965;14:61-5. PMID: 14258950.
  13. Wade DT, Collin C. The Barthel ADL Index: a standard measure of physical disability? Int Disabil Stud. 1988;10(2):64-7. PMID: 3042746. doi: 10.3109/09638288809164105.
  14. Cromwell DA, Eagar K, Poulos RG. The performance of instrumental activities of daily living scale in screening for cognitive impairment in elderly community residents. J Clin Epidemiol. 2003;56(2):131-7. PMID: 12654407. doi: 10.1016/S0895-4356(02)00599-1.
  15. Lawton MP, Brody EM. Assessment of older people: self-maintaining and instrumental activities of daily living. Gerontologist. 1969;9(3):179-86. PMID: 5349366. doi: 10.1093/geront/9.3_Part_1.179.
  16. Lawton MP. The functional assessment of elderly people. J Am Geriatr Soc. 1971;19(6):465-81. PMID: 5094650.
  17. Cockrell JR, Folstein MF. Mini-Mental State Examination (MMSE). Psychopharmacol Bull. 1988;24(4):689-92. PMID: 3249771.
  18. Crum RM, Anthony JC, Bassett SS, Folstein MF. Population-based norms for the Mini-Mental State Examination by age and educational level. JAMA. 1993;269(18):2386-91. PMID: 8479064. doi: 10.1001/jama.1993.03500180078038.
  19. Folstein MF, Folstein SE, McHugh PR. "Mini-mental state". A practical method for grading the cognitive state of patients for the clinician. J Psychiatr Res. 1975;12(3):189-98. PMID: 1202204. doi: 10.1016/0022-3956(75)90026-6.
  20. Sheikh JI, Yesavage JA. Geriatric Depression Scale (GDS): recent evidence and development of a shorter version. Clin Gerontol. 1986;5(1/2):165-73. PMID: 20629580. doi: 10.3109/09638288.2010.503835.
  21. Yesavage JA, Brink TL, Rose TL, Lum O, Huang V, Adey M, Leirer VO. Development and validation of a geriatric depression screening scale: a preliminary report. J Psychiatr Res. 1982-1983;17(1):37-49. PMID: 7183759.
  22. Yesavage JA, Sheikh J, Tanke ED, Hill R. Response to memory training and individual differences in verbal intelligence and state anxiety. Am J Psychiatry. 1988;145(5):636-9. PMID: 3282452. doi: 10.1176/ajp.145.5.636.
  23. Mathias S, Nayak US, Isaacs B. Balance in elderly patients: the "get-up and go" test. Arch Phys Med Rehabil. 1986;67(6):387-9. PMID: 3487300.
  24. Podsiadlo D, Richardson S. The timed "Up & Go": a test of basic functional mobility for frail elderly persons. J Am Geriatr Soc. 1991;39(2):142-8. PMID: 1991946.

Erstellt von: Hehn (Informationszentrum) am 21.07.2014, letzte Änderung: 05.10.2015