IPSS-R

Autoren: Ulrich Germing, Andrea Kündgen; Universitätsklinikum Düsseldorf (aus dem Rundbrief 18, Oktober 2013, gekürzte Fassung)

Myelodysplastische Syndrome (MDS) und die sehr verwandten chronischen myelomonozytären Leukämien (CMML) sind häufige maligne myeloische Stammzellerkrankungen mit einer Inzidenz von etwa 4/100.000/Jahr und mehr als 25/100.000/Jahr bei über 65 Jahre alten Patienten [1-3]. Der natürliche Krankheitsverlauf von Patienten mit MDS hängt im Wesentlichen von krankheitsassoziierten Parametern wie Ausmaß der Knochenmarkblasten, chromosomalen Aberrationen und Ausmaß der hämatopoetischen Insuffizienz sowie Zellumsatzrate (LDH) ab. Diese Parameter sind mit der Überlebenswahrscheinlichkeit und dem Risiko des Krankheitsprogress zur akuten Leukämie assoziiert. Aber auch patientenspezifische Parameter wie Alter [4], Geschlecht [5], Komorbiditäten [6-8] und Transfusionsbedarf [9] spielen bei der Abschätzung der Prognose, insbesondere der Überlebenswahrscheinlichkeit, eine Rolle.
Prognose-Scores kombinieren Prognoseparameter mit dem Ziel, Niedrigrisiko-Patienten, bei denen ein abwartendes Verhalten gerechtfertigt erscheint, und Hochrisiko-Patienten, die soweit möglich einer intensiveren Therapie einschließlich einer Blutstammzelltransplantation zugeführt werden sollten, möglichst sicher zu identifizieren. Das internationale prognostische Punktesystem (IPSS) [10] wird im klinischen Alltag und im Rahmen von Studien angewendet. Der IPSS musste sich mit wenigen Erkenntnissen bezüglich der Prognose von Karyotypanomalien begnügen und versuchte, die hämatopoetische Insuffizienz anhand der Anzahl zytopener Zellreihen zu beschreiben, und berücksichtigte den medullären Blastenanteil in vier Gruppen. Eine multinationale Arbeitsgruppe verfeinerte nun den IPSS [11]. Wesentliche Neuerungen in der Definition der Risikogruppen sind:

  • Neugruppierung von chromosomalen Aberrationen in fünf statt drei Risikokategorien
  • Neudefinition der Risikogruppen in Abhängigkeit vom medullären Blastenanteil (< 2, 3-4, 5-9, 10-19)
  • Berücksichtigung des Ausmaßes der Thrombozytopenie, Anämie und Granulozytopenie

Die Neugruppierung der Karyotypanomalien erfolgte aufgrund der Analysen der deutsch-österreichisch-schweizer MDS-Gruppe unter der Leitung der Göttinger Arbeitsgruppe in Zusammenarbeit mit anderen internationalen Partnern [12]. Die Einführung diskreter Zellwerte berücksichtigt viel konkreter das Ausmaß der hämatopoetischen Insuffizienz der Patienten [13]. Zudem wurden jetzt fünf Gruppen mit unterschiedlichen Blastenzahlen definiert [14,15]. Dieser Prognose-Score definiert fünf Risikogruppen, die sich hinsichtlich des medianen Überlebens und des Risikos einer AML-Entwicklung zu jedem Untersuchungszeitpunkt signifikant voneinander unterscheiden. Patienten in der very high-risk Gruppe haben eine mediane Überlebenswahrscheinlichkeit von nur 0,8 Jahren, während die der Patienten der very low-risk Gruppe bei 8,8 Jahren liegt und sich somit kaum von der Lebenserwartung der altersentsprechenden gesunden Bevölkerung unterscheidet. Da der Score komplizierter anzuwenden ist, kann nach Eingabe der benötigten Parameter die Risikozuordnung computergestützt erfolgen. Weitere Prognoseparameter wie Knochenmarkfibrose [16], erhöhte LDH [17], erhöhtes β-2-Mikroglobulin [18] und Transfusionsbedarf [9] konnten als Prognoseparameter bestätigt werden.

 
 
*Zytogenetik:   sehr günstig
 günstig
 intermediär
 ungünstig
 sehr ungünstig
Blasten:   % im Knochenmark
Hämoglobin:   g/dL
Thrombozyten:   /µL
ANC:   /µL
 
 
*Zytogenetische Risikogruppen  
sehr günstig:   del(11q), -Y
günstig:   normal, del(20q), del(5q), einzeln und doppelt, del(12p)
intermediär:   +8, del(7q), i(17q), +19, +21, jede andere einzelne und doppelte Anomalie, unabhängige Klone
ungünstig:   -7, inv(3)/t(3q)/del(3q), doppelte Anomalie inklusive -7/del(7q), Komplex mit 3 Anomalien
sehr ungünstig:   Komplex > 3 Anomalien
 
 
Prognostische Risikogruppe: 
IPSS-R Score: 
 
 

Prognostische Risikogruppe

Score

Overall Survival*

AML 25 %*

 

sehr niedriges Risiko

≤ 1,5

8,8

NR

 

niedriges Risiko

> 1,5 - 3

5,3

10,8

 

intermediäres Risiko

> 3 - 4,5

3,0

3,2

 

hohes Risiko

> 4,5 - 6

1,6

1,4

 

sehr hohes Risiko

> 6

0,8

0,73

 
       

*Median, in Jahren

Referenzen und Quellen

  1. Brunning RD et al. WHO classification of Tumours of Haematopoietic and Lymphoid Tissues. IARC press, Lyon, 2008.
  2. Orazi A et al. WHO classification of Tumours of Haematopoietic and Lymphoid Tissues. IARC press, Lyon, 2008.
  3. Neukirchen J, Blum S, Kuendgen A, Strupp C, Aivado M, Haas R, Aul C, Gattermann N, Germing U. Platelet counts and haemorrhagic diathesis in patients with myelodysplastic syndromes. Eur J Haematol 2009;83:477-82 PMID: 19548919. doi: 10.1111/j.1600-0609.2009.01299.x.
  4. Kuendgen A, Strupp C, Aivado M, Hildebrandt B, Haas R, Gattermann N, Germing U. Myelodysplastic syndromes in patients younger than age 50. J Clin Oncol 2006;24(34):5358-65. PMID: 17088566. doi: 10.1200/JCO.2006.07.5598.
  5. Nösslinger T, Tüchler H, Germing U, Sperr WR, Krieger O, Haase D, Lübbert M, Stauder R, Giagounidis A, Valent P, Pfeilstöcker M. Prognostic impact of age and gender in 897 untreated patients with primary myelodysplastic syndromes. Ann Oncol 2010;21(1):120-5. PMID: 19605511. doi: 10.1093/annonc/mdp264.
  6. Zipperer E, Pelz D, Nachtkamp K, Kuendgen A, Strupp C, Gattermann N, Haas R, Germing U. The hematopoietic stem cell transplantation comorbidity index is of prognostic relevance for patients with myelodysplastic syndrome. Haematologica 2009;94(5):729-32. PMID: 19336740. doi: 10.3324/haematol.2008.002063.
  7. Della Porta MG, Malcovati L, Strupp C, Ambaglio I, Kuendgen A, Zipperer E, Travaglino E, Invernizzi R, Pascutto C, Lazzarino M, Germing U, Cazzola M. Risk stratification based on both disease status and extra-hematologic comorbidities in patients with myelodysplastic syndrome. Haematologica 2011;96(3):441-9. PMID: 21134982. doi: 10.3324/haematol.2010.033506.
  8. Sperr WR, Wimazal F, Kundi M, Baumgartner C, Nösslinger T, Makrai A, Stauder R, Krieger O, Pfeilstöcker M, Valent P. Comorbidity as prognostic variable in MDS: comparative evaluation of the HCT-CI and CCI in a core dataset of 419 patients of the Austrian MDS Study Group. Ann Oncol 2010;21(1):114-9. PMID: 19605505. doi: 10.1093/annonc/mdp258.
  9. Malcovati L, Ulrich Germing, Andrea Kuendgen, Matteo G. Della Porta, Cristiana Pascutto, Rosangela Invernizzi, Aristoteles Giagounidis, Barbara Hildebrandt, Paolo Bernasconi, Sabine Knipp, Corinna Strupp, Mario Lazzarino, Carlo Aul, and Mario Cazzola. Time-dependent prognostic scoring system for predicting survival and leukemic evolution in myelodysplastic syndromes. J Clin Oncol 2007;25(23): 3503-10. PMID: 17687155. doi: 10.1200/JCO.2006.08.5696.
  10. Greenberg P, Cox C, LeBeau MM, Fenaux P, Morel P, Sanz G, Sanz M, Vallespi T, Hamblin T, Oscier D, Ohyashiki K, Toyama K, Aul C, Mufti G, Bennett J. International scoring system for evaluating prognosis in myelodysplastic syndromes. Blood 1997;89(6):2079-88. PMID: 9058730.
  11. Greenberg PL,Tuechler H, Schanz J, Sanz G, Garcia-Manero G, Solé F, Bennett JM, Bowen D, Fenaux P, Dreyfus F, Kantarjian H, Kuendgen A, Levis A, Malcovati L, Cazzola M, Cermak J, Fonatsch C, Le Beau MM, Slovak ML, Krieger O, Luebbert M, Maciejewski J, Magalhaes SM, Miyazaki Y, Pfeilstöcker M, Sekeres M, Sperr WR, Stauder R, Tauro S, Valent P, Vallespi T, van de Loosdrecht AA, Germing U, Haase D. Revised international prognostic scoring system for myelodysplastic syndromes. Blood 2012;120(12):2454-65. PMID: 22740453. doi: 10.1182/blood-2012-03-420489.
  12. Schanz J, Tüchler H, Solé F, Mallo M, Luño E, Cervera J, Granada I, Hildebrandt B, Slovak ML, Ohyashiki K, Steidl C, Fonatsch C, Pfeilstöcker M, Nösslinger T, Valent P, Giagounidis A, Aul C, Lübbert M, Stauder R, Krieger O, Garcia-Manero G, Faderl S, Pierce S, Le Beau MM, Bennett JM, Greenberg P, Germing U, Haase D. New comprehensive cytogenetic scoring system for primary myelodysplastic syndromes (MDS) and oligoblastic acute myeloid leukemia after MDS derived from an international database merge. J Clin Oncol 2012;30(8):820-9. PMID: 22331955. doi: 10.1200/JCO.2011.35.6394.
  13. Neukirchen J, , Blum S, Kuendgen A, Strupp C, Aivado M, Haas R, Aul C, Gattermann N, Germing U. Platelet counts and haemorrhagic diathesis in patients with myelodysplastic syndromes. Eur J Haematol 2009;83:477-82. PMID: 19548919. doi: 10.1111/j.1600-0609.2009.01299.x.
  14. Matsuda A, Germing U, Miyazaki Y. Correlation between the low marrow blast cutpoint and WHO classification for myelodysplastic syndromes. Eur J Hematol 2013;90:79-80. PMID: 23061809. doi: 10.1111/ejh.12024.
  15. Germing U et al. Prognostic scoring systems in MDS. Leuk Res 2012 Dec;36(12):1463-9. PMID: 22980036. doi: 10.1016/j.leukres.2012.08.005.
  16. Buesche G, Teoman H, Wilczak W, Ganser A, Hecker H, Wilkens L, Göhring G, Schlegelberger B, Bock O, Georgii A, Kreipe H. Marrow fibrosis predicts early fatal marrow failure in patients with myelodysplastic syndromes. Leukemia 2008;22(2):313-22. PMID: 18033321. doi: 10.1038/sj.leu.2405030.
  17. Germing U, Hildebrandt B, Pfeilstöcker M, Nösslinger T, Valent P, Fonatsch C, Lübbert M, Haase D, Steidl C, Krieger O, Stauder R, Giagounidis AA, Strupp C, Kündgen A, Mueller T, Haas R, Gattermann N, Aul C. Refinement of the international prognostic scoring system (IPSS) by including LDH as an additional prognostic variable to improve risk assessment in patients with primary myelodysplastic syndromes (MDS). Leukemia 2005;19(12):2223-31. PMID: 16193087. doi: 10.1038/sj.leu.2403963.
  18. Neumann F, Gattermann N, Barthelmes HU, Haas R, Germing U. Levels of beta 2 microglobulin have a prognostic relevance for patients with myelodysplastic syndrome with regard to survival and the risk of transformation into acute myelogenous leukemia. Leuk Res 2009;33(2):232-6. PMID: 18639338. doi: 10.1016/j.leukres.2008.06.003.

Erstellt von: Hehn (Informationszentrum) am 02.10.2014, letzte Änderung: 26.03.2015