Scores

Bei der Behandlung von Patienten mit AML stellt insbesondere die Wahl der Primärtherapie bei älteren Patienten sowie die Wahl der Postremissionstherapie bei jüngeren Patienten in kompletter Remission (CR) auch für erfahrene Hämatologen manchmal eine Herausforderung dar. Für beide dieser Fragestellungen wurden von den AML-Studiengruppen SAL und AML-CG Scores entwickelt, die die Auswahl der geeigneten Therapie unterstützen können.

Autoren: Utz Krug, Markus Schaich, Carsten Müller-Tidow, Christoph Röllig, Karsten Spiekermann, Jan Braess, Markus Pfirrmann, Achim Heinecke, Wolfgang Hiddemann, Thomas Büchner, Wolfgang E. Berdel, Gerhard Ehninger (aus dem Rundbrief 17, Dezember 2012, gekürzt)

AML-Risikoscore für ältere Patienten

Für Patienten ≥ 60 Jahre mit AML (keine akute Promyelozytenleukämie (APL)), welche prinzipiell für eine intensive Induktionstherapie in Frage kommen, ist die Wahl der geeigneten Primärtherapie (intensive Induktionstherapie versus palliative Therapiekonzepte) manchmal schwierig. Folgende Parameter waren in der AMLCG99 Studie bei älteren Patienten unabhängig mit dem Eintreten einer CR und/oder dem Versterben innerhalb von 60 Tagen ab Therapiestart (early death (ED)) assoziiert: Fieber > 38 °C, der Hämoglobinwert, Thrombozytenzahlen, Fibrinogen, Laktatdehydrogenase im Serum, das Alter des Patienten bei Diagnosestellung, das Vorliegen einer sekundären AML nach zytotoxischer Therapie oder nach einem vorangegangenen myelodysplastischen Syndrom (sAML) sowie, sofern bereits bekannt, das kombinierte zytogenetische und molekulargenetische (NPM1, FLT3-ITD bei Patienten mit normalem Karyotyp) Risikoprofil. Mit Hilfe von Scores kann für diese Patienten die Chance auf das Erreichen einer kompletten Remission sowie das Risiko einer 60-Tages-Letalität nach Therapiestart nach einer intensiven Induktionstherapie vorausgesagt werden [1]. Aufgrund der Komplexität der Berechnungen empfehlen wir die Berechnung über www.AML-Score.org. Diese berechneten Wahrscheinlichkeiten stimmten sowohl in der AMLCG99-Kohorte, anhand dieser die Scores entwickelt wurden, als auch in der unbhängigen AML96-Kohorte der SAL gut mit den beobachteten Wahrscheinlichkeiten überein. Darüber hinaus konnten wir eine Korrelation der berechneten CR-Wahrscheinlichkeit mit dem Gesamtüberleben dieser Patienten nach intensiver Induktionstherapie zeigen.

Berechnungen eines AML-Risikoscores sind über die externe Website des Universitätsklinikums Münster www.AML-Score.org möglich.

Der AML Post-Remission Treatment-Score

Für jüngere Patienten stellt sich mit Erreichen einer kompletten Remission nach der Induktionstherapie die Frage nach der weiteren Postremissionstherapie. In Frage kommen hierbei eine intensive Konsolidationstherapie sowie eine autologe oder eine allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation.

Der AML Post-Remission Treatment (PRT)-Score [2] wurde auf Basis von 586 AML Patienten im Alter von 15-60 Jahren entwickelt. Diese Patienten waren im Rahmen der prospektiven AML96 Studie der Study Alliance Leukemia (SAL) behandelt worden und hatten nach einer Doppelinduktionstherapie eine komplette Remission erreicht. Die Berechnung des PRT-Scores basiert auf der Schätzung der Stärke des Zusammenhangs zwischen von zum Diagnosezeitpunkt erhobenen, möglichen Vorhersagevariablen und der Überlebenszeit nach kompletter Remission. Die Bewertung wurde mittels Cox-Regressionsanalyse vorgenommen. Dabei wurde nach der Behandlung, Chemotherapie mit hochdosiertem Cytarabin, allogener oder autologer hämatopoetischer Stammzelltransplantation (HSZT), stratifiziert.

Der PRT-Score unterscheidet drei im Hinblick auf das Überleben nach kompletter Remission statistisch signifikant verschiedene Prognosegruppen, welche sich über signifikant unterschiedliche Baselinevariablenwerte definieren. Der Score erwies sich allerdings auch als prädiktiv bedeutsam: Für die Patienten mit ihren vergleichbaren Baselinevariablenwerten innerhalb einer Risikogruppe konnte bei jeder der drei Gruppen jeweils eine besonders vielversprechende Therapie identifiziert werden. Mit seiner prognostischen wie prädiktiven Qualität unterstützt der PRT-Score die risikoadaptierte Therapie. Im Vergleich zwischen hochdosiertem Cytarabin, allogener und autologer HSZT zeigte sich, dass in der Score-Gruppe mit der günstigsten Überlebensprognose die allogene HSZT die besten Therapieergebnisse erbrachte. Dagegen hatten in der Gruppe mit mittlerer Prognose die Patienten mit autologer HSZT die höchsten Überlebenswahrscheinlichkeiten.
Folgende Aspekte sollten bei der Bestimmung der Werte für die Berechnung des PRT-Scores beachtet werden:

  • Alle Variablen sollten bei der Diagnose des Patienten erhoben werden.
  • Das Alter sollte in vollendeten Lebensjahren angegeben werden und zwischen 15 und 60 Jahren liegen.
  • Die Stratifizierung bezüglich des zytogenetischen Risikos wurde in Übereinstimmung mit dem wissenschaftlichen Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Studienplanung vorgenommen [3]: Anomalien mit zytogenetischem Hochrisiko wurden definiert durch komplexe Karyotypen (festgelegt durch ≥ 3 unabhängige Anomalien), -5/del(5q), -7/del(7q), hypodiploide Karyotypen (ohne Berücksichtigung von –X und -Y), abnl3q, abnl11q, abnl12p, t(6;9), t(9;22), t(9;11), +11, +13, +21 oder +22. Abgesehen von der t(8,21)-Translokation, ob alleine oder in Begleitung weiter Anomalien, definieren alle anderen Anomalien das mittlere zytogenetische Risiko. Bitte bestimmen Sie das zytogenetische Risiko indem Sie die entsprechende Gruppe wählen.
  • Eine sekundäre AML wurde durch ein vorausgehendes MDS oder eine therapiebezogene AML definiert. Bitte bestimmen Sie den Krankheitsstatus durch die entsprechende Gruppenauswahl.
  • Die FLT3-ITD Ratio sollte auf zwei Nachkommastellen genau angegeben werden.
  • Der Anteil an CD34-positiven Blasten sollte auf eine ganze Prozentzahl gerundet werden.
 
 
Alter:   vollendete Lebensjahre
Zytogenetische Risikogruppe: 
Krankheitsstatus: 
FLT3-ITD Ratio:   
CD34-positive Blasten:   %
 
 
 
Risikogruppe: 
Risikowert: 
 
PRT-Score: 0,02017 x Alter + 0,51305 x [1, wenn zytogenetisch Hochrisiko oder eine sekundäre AML vorliegen; 0 in allen anderen Fällen] + 0,69896 x [1, wenn die FLT3-ITD Ratio > 0,8 ist; 0 in allen anderen Fällen] - 1,27241 x [(% CD34-positive Blasten + 1)-0.5]
Der PRT Score ist auf drei Nachkommastellen genau gerundet.
Risikogruppen: niedriges Risiko: PRT-Score ≤ 0,610; mittleres Risiko: PRT-Score > 0,610 bis ≤ 1,244; hohes Risiko: PRT-Score > 1,244.

Danksagung:
Wir bedanken uns bei Stefan Döring für die Hilfe bei der Programmierung der Onlineanwendung und bei Arthur Gil für die Unterstützung bei der Ausarbeitung des Manuskriptes.
 
 

Einschränkend muss festgehalten werden, dass diese Scores nicht die Einschätzung des erfahrenen Hämatologen ersetzen und nicht unkritisch angewendet werden können. Auch kommt der Evidenzgrad dieser in retrospektiven Analysen ermittelten Scores nicht an die Evidenz kontrollierter Studien mit prospektiver Fragestellung heran. Trotz aller Einschränkungen können diese Scores Hilfestellungen bei Therapieentscheidungen geben.

Referenzen und Quellen

  1. Pfirrmann M, Ehninger G, Thiede C, Bornhäuser M, Kramer M, Röllig C, Hasford J, Schaich M. Prediction of post-remission survival in acute myeloid leukaemia: a post-hoc analysis of the AML96 trial. Lancet Oncol. 2012;13(2):207-14. PMID: 22197676. doi: 10.1016/S1470-2045(11)70326-6.
  2. Walker H, Smith FJ, Betts DR. Cytogenetics in acute myeloid leukaemia. Blood Rev. 1994;8(1):30-6 PMID: 8205008. doi: 10.1016/0268-960X(94)90005-1.
  3. Krug U, Röllig C, Koschmieder A, Heinecke A, Sauerland MC, Schaich M, Thiede C, Kramer M, Braess J, Spiekermann K, Haferlach T, Haferlach C,Koschmieder S, Rohde C, Serve H, Wörmann B, Hiddemann W, Ehninger G, Berdel WE, Büchner T, Müller-Tidow C. German Acute Myeloid LeukaemiaCooperative Group; Study Alliance Leukemia Investigators. Complete remission and early death after intensive chemotherapy in patients aged 60 years or older with acute myeloid leukaemia: a web-based application for prediction of outcomes. Lancet. 2010;376(9757):2000-8. PMID: 21131036. doi: 10.1016/S0140-6736(10)62105-8.

Erstellt von: Hehn (Informationszentrum) am 07.10.2014, letzte Änderung: 22.10.2015