Klassifikation

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist - abgesehen von wenigen Ausnahmen - durch einen Knochenmarkbefall von 20 % oder mehr charakterisiert. Mit Hilfe verschiedener Systematiken kann die Erkrankung in verschiedene Subtypen eingeteilt werden. Dabei stützt sich die FAB-Klassifikation auf morphologische Eigenschaften, während die WHO-Klassifikation zyto- und molekulargenetische Merkmale betrachtet.

WHO-Klassifikation 2008

Die WHO-Klassifikation berücksichtigt morphologische, zyto- und molekulargenetische Merkmale der AML-Blasten. Mit wenigen Ausnahmen (AML mit wiederkehrenden genetischen Veränderungen t(15;17), t(8;21), inv(16) oder t(16;16) sowie einige Fälle von Erythrozytenleukämie) ist die akute myeloische Leukämie über einen Blastenanteil von ≥ 20 % im Knochenmark definiert [1].

AML mit wiederkehrenden genetischen Veränderungen

       AML mit t(8;21)(q22;q22); RUNX1-RUNX1T1
       AML mit inv(16)(p13.1q22) oder t(16;16)(p13.1;q22); CBFB-MYH11
       APL mit t(15;17)(q22;q12); PML-RARA
       AML mit t(9;11)(p22;q23); MLLT3-MLL
       AML mit t(6;9)(p23;q34); DEK-NUP214
       AML mit inv(3)(q21q26.2) or t(3;3)(q21;q26.2); RPN1-EVI1
       AML (megakaryoblastisch) mit t(1;22)(p13;q13); RBM15-MKL1
       AML mit NPM1-Mutation*
       AML mit CEBPA-Mutation*


AML mit Myelodysplasie-assoziierten Veränderungen

       definiert durch Zytogenetik
       definiert über MDS Vorphase
       definiert über Morphologie

Therapie-assoziierte myeloische Neoplasien

AML, nicht anderweitig klassifiziert

       AML mit minimaler Differentierung
       AML ohne Ausreifung
       AML mit Ausreifung
       Akute myelomonozytäre Leukämie
       Akute monozytäre Leukämie
       Akute Erythrozytenleukämie
       Akute Megakaryoblastenleukämie
       Akute Basophilenleukämie
       Akute Panmyelose mit Myelofibrose

*provisorische Entität

FAB-Klassifikation

In der Regel wird die AML heutzutage entsprechend der WHO-Klassifikation eingeteilt. Die FAB-Systematik ist an dieser Stelle aber der Vollständigkeit halber aufgeführt. Nach FAB-Klassifikation wird die AML anhand morphologischer und zytochemischer Eigenschaften der leukämischen Blasten in acht Subtypen M0-M7 eingeteilt. Einzelne Unterformen gehen dabei mit typischen zytogenetischen Veränderungen einher [2,3].

FAB- Subtyp

Beschreibung

Morphologie

Auer- stäbe

MPO

UE

Zytogenetische Aberrationen*

Häufigkeit

M0

Akute myeloische Leukämie mit minimaler Differenzierung

Myeloblasten ohne Granula

-

-**

-

 

< 5 %

M1

Akute myeloische Leukämie ohne Ausreifung

Myeloblasten +/- Granula

+/-

+

-

t(9;22)

15-20 %

M2

Akute myeloische Leukämie mit Ausreifung

Myeloblasten mit Granula, einzelne Myelozyten

+

+

-

t(8;21)

25-30 %

M3

Akute Promyelozyten-Leukämie (APL)

Promyelozyten, deutlich granuliert

++

+

-

t(15;17)

5-10 %

M4

Akute myelomonozytäre Leukämie

Myeloblasten und Promyelozyten > 20%

+/-

+

+

inv/del(16) bei M4eo

20-30 %

M5a

Akute Monozyten-Leukämie ohne Ausreifung

Große Monoblasten

-

-

+

t/del(11)

5 %

M5b

Akute Monozyten-Leukämie mit Ausreifung

Monoblasten, Promonozyten und Monozyten; Monozytose im peripheren Blut

-

-

+

t(8;16)

5-10 %

M6

Akute Erythroleukämie

Megaloblastäre Erythropoese > 50%, Myeloblasten > 30%

+

+

+/-

 

5 %

M7

Akute Megakaryoblasten-Leukämie

Megakaryoblasten

-

-

+/-

 

5 %

*nur häufigste Abberationen; **immunologisch nachweisbar; MPO: Myeloperoxidase;UE: unspezifische Esterase

Berichtssystem des European LeukemiaNet

Zur besseren Vergleichbarkeit klinischer Studiendaten wurde von einer Expertengruppe des European LeukemiaNet eine AML-Klassifikation (ohne APL) erarbeitet, die auf genetischen und zytogenetischen Charakteristika beruht [4].

Genetische Gruppe

Untergruppe

Günstig

t(8;21)(q22;q22); RUNX1-RUNX1T1

 

inv(16)(p13.1q22) or t(16;16)(p13.1;q22); CBFB-MYH11

 

NPM1 Mutation ohne FLT3-ITD (normaler Karyotyp)

 

CEBPA Mutation (normaler Karyotyp)

Intermediär-I

NPM1 Mutation und FLT3-ITD (normaler Karyotyp)

 

NPM1 Wildtyp und FLT3-ITD (normaler Karyotyp)

 

NPM1 Wildtyp ohne FLT3-ITD (normaler Karyotyp)

Intermediär-II

t(9;11)(p22;q23); MLLT3-MLL

 

Zytogenetische Veränderungen, die nicht als günstig oder ungünstig eingeteilt werden

Ungünstig

inv(3)(q21q26.2) or t(3;3)(q21;q26.2); RPN1-EVI1

 

t(6;9)(p23;q34); DEK-NUP214

 

t(v;11)(v;q23); MLL rearranged

 

−5 or del(5q); −7; abnl(17p); komplexer Karyotyp

Referenzen und Quellen

  1. Vardiman JW, Thiele J, Arber DA, Brunning RD, Borowitz MJ, Porwit A, Harris NL, Le Beau MM, Hellström-Lindberg E, Tefferi A, Bloomfield CD. The 2008 revision of the World Health Organization (WHO) classification of myeloid neoplasms and acute leukemia: rationale and important changes. Blood. 2009;114(5):937-51. PMID: 19357394. doi: 10.1182/blood-2009-03-209262.
  2. Bennett JM, Catovsky D, Daniel MT, Flandrin G, Galton DA, Gralnick HR, Sultan C. Proposals for the classification of the acute leukaemias. French‐American‐British (FAB) co‐operative group. Br J Haematol. 1976;33(4):451-8 PMID: 188440.
  3. Bennett JM, Catovsky D, Daniel MT, Flandrin G, Galton DA, Gralnick HR, Sultan C. Proposed revised criteria for the classification of acute myeloid leukemia. A report of the French‐American‐British Cooperative Group. Ann Intern Med. 1985;103(4):620-5. PMID: 3862359.
  4. Döhner H, Estey EH, Amadori S, Appelbaum FR, Büchner T, Burnett AK, Dombret H, Fenaux P, Grimwade D, Larson RA, Lo-Coco F, Naoe T, Niederwieser D,Ossenkoppele GJ, Sanz MA, Sierra J, Tallman MS, Löwenberg B, Bloomfield CD. Diagnosis and management of acute myeloid leukemia in adults: recommendations from an international expert panel, on behalf of the European LeukemiaNet. Blood. 2010;115(3):453-74. PMID: 19880497. doi: 10.1182/blood-2009-07-235358.

Erstellt von: Hehn (Informationszentrum) am 15.09.2014, letzte Änderung: 20.05.2015