Genetische Marker

Etwa 68-85 % der erwachsenen Patienten mit akuter lymphatische Leukämie weisen klonale Chromosomenaberrationen auf, wobei die Translokation t(9;22), die zur Bildung des Fusionsgens BCR-ABL führt, die häufigste Anomalie darstellt. Die Erkrankung kann anhand des Karyotyps nach Poidiegruppen oder nach Strukturabberationen eingeteilt werden, wobei einige der Strukturaberrationen prognostische und therapeutische Relevanz besitzen.

Chromosomenbefund

Zytogenetik

Molekulargene-
tischer Marker

Häufigkeit

Ploidiegruppen

hypodiploid

 

4-8 %

 

niedrig hyperdiploid(47-50)

 

7-15 %

 

hoch hyperdiploid(51-68)

 

7-8 %

 

nahezu tri-/tetraploid

 

3-5 %

Strukturaberrationen

t(9;22)(q34;q11)

BCR-ABL

11-29 %

 

t(4;11)(q21;q23)

MLL-AF4

3-7 %

 

t(8;14)(q24;q32)

IGH-MYC

2-5 %

 

t(1;19)(q23;p13)

E2A-PBX1

1-3 %

 

t(10;14)(q24;q11)

HOX11-TCR

1-3 %

 

dic(9;20)(p11;q11)

 

1 %

 

9p-Aberrationen

 

5-15 %

 

6q-Aberrationen

 

3-6 %

 

12p-Aberrationen

 

2-5 %

Erstellt von: Hehn (Informationszentrum) am 15.09.2014, letzte Änderung: 05.10.2015