Klassifikation

Die akute lymphatische Leukämie (ALL) ist im Vergleich zu den biologisch ähnlichen lymphoblastischen Lymphomen durch einen Knochenmarkbefall von über 25 % charakterisiert. Mit Hilfe verschiedener Systematiken kann die Erkrankung in mehrere Subtypen eingeteilt werden. Dabei stützt sich die FAB-Klassifikation auf morphologische Eigenschaften, während die WHO-Klassifikation zyto- und molekulargenetische Merkmale betrachtet. Für die Risikostratifizierung und Therapieentscheidung spielen beide Klassifikationen allerdings eine eher untergeordnete Rolle. Klinisch relevant ist vor allem die Einteilung anhand immunophänotypischer Merkmale.

Für die Studien der GMALL Studiengruppe wurde eine Einteilung zur Bestimmung der ALL-Subtypen gewählt, die sich in erster Linie an der immunologischen Klassifikation orientiert, aber auch wesentliche Parameter anderer Systematiken einbezieht.

Subtyp

Immunologische Marker

Typische Aberrationen

Molekulare Marker

Inzidenz

B-Linien ALL

HLA-DR, TdT, CD19 u/o CD79alpha u/oCD22

   

76 %

Pro-B

CD10-

t(4;11)

ALL1-AF4

11 %

common

CD10+

t(9;22)

BCR-ABL

49 %

Prä-B

cyIgM

t(1;19)
t(9;22)

E2A-PBX1
BCR-ABL

12 %

Reife B

sIgM

t(8;14)

MYC

4 %

T-Linien ALL

TdT, cyCD3, CD7

   

24 %

Pro/Prä-T

CD2-, sCD3-, CD1alpha-

   

6 %

Kortikal/Thymisch

sCD3+/-, CD1alpha-

   

12 %

Reife T

     

6 %

EGIL-Klassifikation

Die Klassifikation der European Group for the Immunological Characterization of Leukemias (EGIL) basiert auf dem Immunophänotyp der ALL-Blasten, der in der Regel durchflusszytometrisch bestimmt wird. Anhand der nachgewiesenen Marker kann eine Zuordnung zur B- oder T-Zellreihe erfolgen und der Differenzierungsgrad der leukämischen Zellen bestimmt werden. Entsprechend unterscheidet die EGIL-Klassifikation sieben Subtypen [1].

B-Linien ALL

pro-B

TdT, HLA-DR, CD19, CD22, CD79alpha

common

TdT, HLA-DR, CD10, CD19, CD22, CD79alpha

prä-B

TdT, HLA-DR, (CD10), CD19, CD22, CD79alpha, cyIgM

reife B

HLA-DR, CD19, (CD10), CD22, CD79alpha, mIg

T-Linien ALL

pro-T

TdT, cyCD3, CD7

prä-T

TdT, cyCD3, CD7, CD2

kortikal/thymisch

TdT, cyCD3, CD7, CD2, CD1alpha

reife T

CD7, CD2, sCD3

WHO-Klassifikation 2008

Die WHO-Klassifikation berücksichtigt zyto- und molekulargenetische Merkmale der ALL-Blasten. Grundsätzlich wird die akute lymphatische Leukämie in dieser Systematik ebenso wie lymphoblastische Lymphome als lymphatische Neoplasie der B- oder T-Zellvorläufer eingeordnet. Die reifzellige B-ALL bzw. Burkitt Leukämie/Lymphom gehört zu den Neoplasien der reifen B-Zellen und ist deshalb nicht in der nachstehenden Übersicht aufgeführt [2-4].

B-lymphatische Leukämie/B-lymphatisches Lymphom

B-lymphatische Leukämie/B-lymphatisches Lymphom, nicht näher bezeichnet
B-lymphatische Leukämie/B-lymphatisches Lymphom mit wiederkehrenden genetischen Anomalien

       B-lymphoblastische Leukämie/Lymphom mit t(9;22)(q34;q11.2); BCR-ABL1
       B-lymphoblastische Leukämie/Lymphom mit t(v;11q23); MLL rearrangiert
       B-lymphoblastische Leukämie/Lymphom mit t(12;21)(p13;q22); TEL-AML1 (ETV6-RUNX1)
       B-lymphoblastische Leukämie/Lymphom mit Hyperdiploidie
       B-lymphoblastische Leukämie/Lymphom mit Hypodiploidie (hypodiploide ALL)
       B-lymphoblastische Leukämie/Lymphom mit t(5;14)(q31;q32); IL3-IGH
       B-lymphoblastische Leukämie/Lymphom mit t(1;19)(q23;p13.3); TCF3-PBX1

T-lymphatische Leukämie/B-lymphatisches Lymphom

FAB-Klassifikation

Nach FAB-Klassifikation wird die ALL durch eine mikroskopische Untersuchung von Knochenmark oder periphärem Blut in drei morphologische Subtypen - L1, L2 und L3 - eingeteilt. Für die klinische Praxis ist allerdings nur der FAB L3 Subtyp relevant, der der reifzelligen B-ALL bzw. Burkitt-Leukämie/Lymphom entspricht. In jedem Fall sollte die Diagnose aber durch immunphänotypische (Expression von Immunglobulin) und molekulargenetische (c-myc Aberration) Analysen bestätigt werden [5,6].

FAB-L1

kleine, homogene Zellen; sehr wenig Zytoplasma; gleichförmiger Zellkern; Nukleoli unscharf oder nicht sichtbar; leichte bis mäßige Basophilie

FAB-L2

Große, heterogene Zellen; relativ viel Zytoplasma; unregelmäßiger und ungleichförmiger Zellkern; ein oder mehrere große und klar erkennbare Nukleoli; mäßige bis starke Basophilie

FAB-L3

Burkitt-Typ: große Zellen mit wenig Heterogenität; relativ viel Zytoplasma; gleichmäßiger, ovaler bis runder Zellkern; ein oder mehrere klar erkennbare Nukleoli; sehr starke Basophilie; klar erkennbare zytoplasmatische Vakuolen

Referenzen und Quellen

  1. Bene MC, Castoldi G, Knapp W, Ludwig WD, Matutes E, Orfao A, van't Veer MB. Proposals for the immunological classification of acute leukemias. European Group for the Immunological Characterization of Leukemias (EGIL). Leukemia. 1995;9(10):1783-6. PMID: 7564526.
  2. Vardiman JW, Thiele J, Arber DA, Brunning RD, Borowitz MJ, Porwit A, Harris NL, Le Beau MM, Hellström-Lindberg E, Tefferi A, Bloomfield CD. The 2008 revision of the World Health Organization (WHO) classification of myeloid neoplasms and acute leukemia: rationale and important changes. Blood. 2009;114(5):937-51. PMID: 19357394. doi: 10.1182/blood-2009-03-209262.
  3. Vardiman JW, Harris NL, Brunning RD. The World Health Organization (WHO) classification of the myeloid neoplasms. Blood. 2002;100(7):2292-302. PMID: 12239137. doi: 10.1182/blood-2002-04-1199.
  4. Harris NL, Jaffe ES, Diebold J, Flandrin G, Muller-Hermelink HK, Vardiman J, Lister TA, Bloomfield CD. The World Health Organization classification of neoplastic diseases of the hematopoietic and lymphoid tissues. Report of the Clinical Advisory Committee meeting, Airlie House, Virginia, November, 1997. Ann Oncol. 1999;10(12):1419-32. PMID: 10577857.
  5. Bennett JM, Catovsky D, Daniel MT, Flandrin G, Galton DA, Gralnick HR, Sultan C. Proposals for the classification of the acute leukaemias. French‐American‐British (FAB) co‐operative group. Br J Haematol. 1976;33(4):451-8 PMID: 188440.
  6. Bennett JM, Catovsky D, Daniel MT, Flandrin G, Galton DA, Gralnick HR, Sultan C. Proposed revised criteria for the classification of acute myeloid leukemia. A report of the French‐American‐British Cooperative Group. Ann Intern Med. 1985;103(4):620-5. PMID: 3862359.

Erstellt von: Hehn (Informationszentrum) am 25.03.2014, letzte Änderung: 10.03.2015