Breaking News

Pfirrmann et al. haben mit dem EUTOS long-term survival (ELTS) Score ein Tool entwickelt, mit dessen Hilfe die Langzeitprognose erwachsener Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie unter Erstlinien-Therapie mit Imatinib berechnet werden kann. Die Publikation zum ELTS-Score wurde im Januar in Leukemia veröffentlicht.

Der EUTOS long-term survival (ELTS)-Score für Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML)

Autor: Markus Pfirrmann, Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie (IBE), Ludwig-Maximilians-Universität München.

Originalarbeit
Pfirrmann M, Baccarani M, Saussele S, Guilhot J, Cervantes F, Ossenkoppele G, Hoffmann VS, Castagnetti F, Hasford J, Hehlmann R, Simonsson B. Prognosis of long-term survival considering disease-specific death in patients with chronic myeloid leukemia. Leukemia. 2016;30(1):48-56. PMID: 26416462. doi: 10.1038/leu.2015.261.

Dank einer medianen Beobachtungszeit von 6,3 Jahren bei 2.290 auswertbaren Patienten des EUTOS (European Treatment and Outcome Study) In-Study-Registers ergab sich die Möglichkeit, die Entwicklung eines Prognosemodells für das Langzeitüberleben zu verfolgen. Die Erstlinientherapie mit dem Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) Imatinib führte zu einer 8-Jahresüberlebenswahrscheint von 89 %, wobei 4 % [95 %-Konfidenzintervall (KI): 4-5 %] der Todesfälle der chronischen myeloischen Leukämie (CML) und 7 % [95 %-KI: 5-8 %] anderen Todesursachen zugerechnet wurden. Weil Hämatologen primär wissen wollen, wie durch den Einsatz von TKI CML-bedingte Tode verhindert werden können, wurden für die Modellentwicklung „Tod wegen CML“ als interessierendes Ereignis und „Tod wegen anderer Todesursache“ als konkurrierendes Ereignis behandelt. Über die Regression mittels Fine und Gray-Modell wurden Alter, Milzvergrößerung in Zentimetern unter dem Rippenbogen, der prozentuale Anteil an peripheren Blasten und die Thrombozytenzahl in 109/L als statistisch signifikante Variablen in der Lernstichprobe des In-Study-Registers identifiziert. Jeweils multipliziert mit dem geschätzten Regressionskoeffizienten ergab sich als Prognosescore:

EUTOS long-term survival-Score =

             0,0025 x (Alter/10)3
             + 0,0615 x Milzvergrößerung
             + 0,1052 x Anteil Blasten im peripheren Blut
             + 0,4104 x (Thrombozyten/1000)-0.5

Patienten mit einem ELTS-Score ≤ 1,5680 (n = 1.349, 61 %) kamen in die Niedrigrisikogruppe, Patienten, deren Score über 1,5680 aber maximal bei 2,2185 lag, bildeten die mittlere Risikogruppe (n = 596, 27 %) und Patienten mit einem Score > 2,2185 (n = 260, 12 %) wurden der Hochrisikogruppe zugeordnet. Der Score kann hier online berechnet werden.

Abbildung 1: Kumulative Inzidenzwahrscheinlichkeiten an chronischer myeloischer Leukämie zu sterben bei Stratifikation von 2.205 Patienten des In-Study-Registers in die drei Risikogruppen des EUTOS long-term survival (ELTS)-Scores. Zu 2, 5 und 8 Jahren indizieren horizontale Striche die untere und obere Grenze des 95 %-Konfidenzintervalls (CI). (Nachdruck von Pfirrmann M et al. Prognosis of long-term survival considering disease-specific death in patients with chronic myeloid leukemia. Leukemia. 2016;30(1):48-56. doi: 10.1038/leu.2015.261.)

Patienten der drei Risikogruppen zeigten paarweise signifikant unterschiedliche Wahrscheinlichkeiten, an CML zu versterben (Abbildung 1). Dieses Ergebnis wurde in einer unabhängigen Validierungsstichprobe von 1.120 Patienten bestätigt.

Im Vergleich mit den früher publizierten Scores (Sokal-, Euro- und EUTOS-Score), zeigte sich der ELTS-Score in beiden Stichproben durch die prognostisch stärkere Unterscheidung von Sterbewahrscheinlichkeiten überlegen. Er identifizierte 60 % Niedrigrisikopatienten mit besonders günstigem Langzeitüberleben bei Erstlinientherapie mit Imatinib (Abbildung 1). Die Bedeutung der geringen CML-bedingten Sterbewahrscheinlichkeiten wird dadurch unterstrichen, dass Imatinib in vielen Ländern die erste Therapiewahl darstellt und dass zunehmend Generika zur Verfügung stehen. Signifikant schlechtere Überlebenswahrscheinlichkeiten machen v. a. für die Hochrisikopatienten einen prospektiven Vergleich zwischen verschiedenen TKI wünschenswert. Patienten mit mittlerem Risiko könnten bei einem solchen Vergleich mit eingeschlossen werden.

Der ELTS-Score unterstützt die prospektive Einschätzung des antileukämischen Langzeiteffekts und auch des Gesamtüberlebens bei Erstlinientherapie mit Imatinib und damit die Anwendung risiko-adaptierter Medikation.

Erstellt von: Hehn (Informationszentrum) am 16.03.2016, letzte Änderung: 17.03.2016